Schlagwort-Archive: Mexiko 1968

Die „Achtundsechziger“ – Olympische Erinnerungen an Grenoble und Mexiko

Im Mittelpunkt des OSPC-Treffs am 5. Mai stand diesmal ein vor allem sporthistorischer Rückblick auf die Olympischen Spiele vor 50 Jahren. Olympia-Experte Volker Kluge überraschte in seinem zweistündigen Vortrag die OSPC-Mitglieder und ihre Gäste im Sportmuseum Marzahn/Hellersdorf immer wieder mit hochinteressanten sportpolitischen Fakten, kaum bekannten Dokumenten und vielen persönlichen Erlebnissen.

FDC Grenoble 1968

So zum Beispiel damit, das der IOC-Beschluss von 1965, der für die 68iger Spiele erstmals zwei getrennte deutsche Olympia-Mannschaften mit gemeinsamer Fahne und Hymne zuließ, nur für jene Spiele gelten und dass für München 1972 neu verhandelt werden sollte. Am 1.11.1968 wurde das DDR-NOK mit allen Rechten voll anerkannt. Der Weg für eine eigenständige Mannschaft in München war damit frei.

Oder, dass Stasi-Unterlagen durchaus belegen, dass der sogenannte „Kufenskandal“ von Grenoble, bei dem die drei DDR-Rennrodlerinnen um Ihre Medaillen gebracht wurden, nicht nur von bundesdeutscher Seite vorangetrieben worden war, sondern, dass auch Polen, Österreich und Italien ihre „Aktien“ daran hatten.

FDC Einschreiben 1968 Mexiko

Oder , dass wegen der militärischen Niederschlagung des Prager Frühlings durch die Armeen des Warschauer Paktes ein Olympia-Boykott der Sommerspiele in Mexiko drohte, dessen erste Vorzeichen die Europäischen Jugendspiele der Leichtathleten vom 23.-25. August 1968 in Leipzig zu spüren bekamen. 12 westeuropäische Länder, darunter auch die BRD, zogen ihre Mannschaften kurzfristig aus Leipzig ab.

 

OSPC-Mitglied Volker Kluge hatte sich aber noch einen Gast mitgebracht, der unserer Veranstaltung olympischen Glanz gab. Mit Klaus Beer (links im Bild mit V. Kluge) war der Olympia-Zweite im Weitsprung von Mexiko 1968 zu uns gekommen.

IMG_2961

Seine eindrucksvollen Schilderungen vom historischen 18. Oktober 1968 werden wir wohl nicht mehr so schnell vergessen. Um 15:43 Uhr Ortszeit sprang der US-Amerikaner Bob Beamon 8,90 m weit. „Ich habe den Sprung nur von hinten gesehen, da ich schon beim Ausziehen war. Danach begann es zu regnen. Der Wettkampf war 20 Minuten unterbrochen, weil man soviel Zeit zum Messen des Sprunges benötigte“, erinnerte sich der heute 75jährige Berliner, der sich damals in Mexiko nicht vom „Jahrhundertsprung“ beeindrucken ließ. Als Einziger des Wettkampfes verbesserte er sich noch auf 8,19 m und gewann damit Silber.

55992081-equatorial-guinea-circa-1972-a-stamp-printed-in-equatorial-guinea-from-the-olympic-games-munich-issu

Über die Ursachen des Beamon-Sprunges wird noch heute gerätselt. Jedoch gibt es durchaus Fakten, die diese Super-Leistung erklären können, wie Volker Kluge und Klaus Beer erläuterten.

Bob Beamon 18.07.2013 Spiegel online

Da waren einmal die Höhenbedingungen von Mexiko-City mit 2.248 Metern und einem gerade noch zulässigen Rückenwind von 2,00 m/s.

Beamons Anlaufgeschwindigkeit betrug 10,7 sec.. Der Absprungwinkel mit 24 Grad und das Last/Kraftverhältnis waren optimal. „Und er hatte die Beine weit genug vorn“, erinnerte sich Klaus Beer. Ob auch schon Doping mit im Spiel war? Der Berliner Olympiazweite kann es sich nicht vorstellen. „Zu dieser Zeit hatten Springer und Sprinter noch viel zu viel Angst vor Anabolika, weil sie wegen des zu großen Muskelzuwachses Schnellkraft-Nachteile befürchteten“.

1968.Bob_Beamon.USA

Dass Bob Beamon 1987 auf Einladung der DDR-Zeitung „Junge Welt“ zur Sportlerauszeichnung in Berlin war, auch daran erinnerte Volker Kluge, der den Afro-Amerikaner und seine Frau als sehr freundliche und bescheidene Menschen erlebt hatte. Klaus Beer und Bob Beamon mussten  damals viele Autogramme geben. „Das hätte den ganzen Tag so weiter gehen können – aber wir mussten irgendwann weg – zum Kegeln!“, weiß Klaus Beer noch zu berichten.

Autogramme musste er übrigens dann auch noch bei uns geben. OSPC-Mitglied Christian Kunz aktualisierte seine umfangreiche „Achtundsechziger“-Sammlung und stellte freundlicherweise diese Fotos zur Verfügung.

1968.Boston.Beamon.Beer.

 

(Autor: KJA)

 

 

Advertisements