Das Sportjahr 2021

Worauf wir uns 2021 freuen können…

Selbst wenn uns zu Beginn des Jahres die Corona-Pandemie noch einige Male auch in Sachen Sport einen Strich durch die Rechnung machen wird, so hoffen doch alle Sportphilatelisten auf die Durchführung der um ein Jahr verschobenen Fußball-Europameisterschaft und der Olympischen Spiele in Tokio. Die bereits produzierte Fußball-EM-Sonderbriefmarke soll am 10. Juni erscheinen.

Wenigstens einen Hauch von Olympia werden am 6. Mai die drei Marken haben, die im Rahmen der Serie „Für den Sport“ an die Postschalter kommen. Vorgestellt werden, wie schon 2020, drei weitere neue olympische Sporten. Es handelt sich dabei mit Baseball, Softball und Wellenreiten um sportliche Motive, die es bisher noch nicht auf deutschen Briefmarken gab. Eine weitere sportliche Ausgabe ist am 2. November dem 100jährigen Bestehen des Deutschen Tanzsportverbandes gewidmet. Der Verband war zwar schon 1920 informell gegründet, aber erst am 4. November 1921 offiziell in das Vereinsregister in Berlin eingetragen worden. Seit 1965 repräsentiert der Verband als Spitzenfachverband im DOSB die Sportart Tanzen.

Sportphilatelistisch gesehen gab es bisher nur eine Briefmarke der Deutschen Bundespost Berlin anlässlich der Tanz-Europameisterschaften 1983.

Gespannt sein dürfen wir auch auf eine Markenausgabe, die sich mit dem Thema Computerschach befasst. Die Deutsche Post wird am 1. März eine Briefmarke zum Thema „Deep blue schlägt Kasparow“ heraus bringen. Diese erinnert an die erste Wettkampfpartie zwischen Mensch und Maschine vor 25 Jahren in Philadelphia. Kasparow konnte dieses Match, das mit sechs Partien vom 10. – 17. Februar 1996 ausgetragen wurde, am Ende für sich entscheiden. Er gewann drei Partien, machte zwei Remis und verlor eine Partie, womit er Deep blue mit 4 zu 2 schlagen konnte. Berühmt wurde aber die erste Partie, die der IBM-Computer gegen den vermutlich besten Schachspieler aller Zeiten für sich entscheiden konnte.

1997 gab es die Revanche zwischen Kasparow und Deep blue, der nach entsprechender Aufrüstung inzwischen 200 Millionen Stellungen pro Sekunde berechnen konnte. Diesmal gewann der Computer 3,5 zu 2,5. Die Post Ugandas widmete 2012 diesem Ereignis mehrere Sonderbriefmarken.